Lange wurden die Probleme dieser Menschen jedoch nicht erkannt. Im Jahr 2003, als Lydia Staltner durch Fälle in der eigenen Familie und der Nachbarschaft auf die Schwierigkeiten von Senioren aufmerksam wurde, war das gesellschaftliche Bewusstsein noch lange nicht so weit. Altersarmut war zu diesem Zeitpunkt kein Begriff. Viele potentielle Stifter oder Unterstützer investierten damals lieber in Hilfsprojekte für Kinder statt für Senioren. Auch deshalb fand Frau Staltner niemanden, der sich den Problemen ihrer Angehörigen annahm – deshalb gründete sie den Verein „Lichtblick Seniorenhilfe e.V.“ und beschloss, sich selbst darum zu kümmern. Weil kein Kapital vorhanden war, um eine Stiftung zu gründen, begann sie sofort, Spenden zu sammeln. Diese leitete sie direkt an die Betroffenen weiter – anfangs, in dem sie Schuhe oder einen neuen Mantel kaufte und den bedürftigen Menschen gab.

Inzwischen beschäftigt der Verein fünf Angestellte und kann von Altersarmut betroffenen Senioren auf viele Weisen helfen. „Die wichtigsten Hilfsmaßnahmen, die wir leisten können, sind die finanzielle Soforthilfe, die Veranstaltungen für Senioren und verschiedene Essensangebote“, sagt Frau Staltner, Gründerin des Vereins.
Eine finanzielle Soforthilfe kann direkt beim Verein beantragt werden und wird schnell und unbürokratisch gewährt, um die existenziellste Versorgung zu gewährleisten. Einerseits vergibt „Lichtblick Seniorenhilfe“ Gutscheine für Essenseinkäufe,  für Kleidung und Monatsticket für die öffentlichen Verkehrsmittel. Auch Zuzahlungen zu Hörgeräten und Medikamenten kann der Verein leisten. In besonders prekären Finanzlagen können auch ausstehende Rechnungen, zum Beispiel für Strom oder Gas, beglichen werden. Obwohl diese Hilfe schnell geleistet wird, werden die Antragssteller zuvor sorgfältig geprüft. „Wir haben genaue Richtlinien, an wen die Soforthilfe ausgezahlt werden kann“, erklärt Lydia Staltner. „Durch das Einfordern offizieller Dokumente und den Einblick in die finanzielle Lage der Betroffenen verhindern wir einen Missbrauch dieses Angebots.“

Oft leiden die Senioren aber auch unter Einsamkeit. Diese wird meist noch als schlimmer als die materielle Armut empfunden. Um dies zu lindern, veranstaltet Lichtblick eine Vielzahl an Veranstaltungen, denen die Senioren und Seniorinnen kostenlos beiwohnen können. Mit gemeinsamen Ausflügen, Museumsbesuchen oder einem Weihnachtsessen ermöglicht der Verein Lichtblick den Rentnern, aus ihrer isolierten Welt auszubrechen und wieder am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.
Eine weitere Möglichkeit, unter Menschen zu kommen, bietet der Gratis-Mittagstisch. Einmal in der Woche bekommen die Senioren die Möglichkeit,  kostenfrei im Münchner Hofbräukeller zu Mittag zu essen. Gezahlt wird mit einer optisch neutralen Guthabenkarte, die vor Ort entwertet und vom Verein wieder aufgeladen wird. Diese Selbstbestimmtheit ist ein wichtiger Teil des Projektes.

Auch wer die Wohnung nicht mehr verlassen kann, soll dennoch nicht hungern. Um den Senioren wenigstens eine warme Mahlzeit pro Tag zu ermöglichen,  arbeitet Lichtblick eng mit dem Malteser Hilfsdienst und seinem Projekt „Essen auf Rädern“ zusammen. Lichtblick stellt Geldmittel und eine Liste von Senioren bereit, der mit der Zustellung der kostenlosen warmen Mahlzeit direkt nach Hause am meisten geholfen wird.
Der Verein Lichtblick nimmt ausschließlich Geld- und keine Sachspenden an. Neben konventionellem Spenden kann auch eine Patenschaft für einen Bedürftigen mit monatlich 35 Euro übernommen werden.  Über Unterstützung von Seiten von Firmen ist dem Verein Lichtblick willkommen.

„Unser wichtigstes Ziel ist es, die Wertigkeit der Menschen zu erhalten“, meint Lydia Staltner. „Die Menschen, die jetzt unter Altersarmut leiden, haben nach dem Krieg einen enormen Beitrag geleistet, um die Stadt wieder aufzubauen. Deshalb sollen sie nicht mit einer zu kleinen Rente und Altkleidern abgespeist werden. Wir wollen ihnen die Möglichkeit geben, sich mit Gutscheinen selbst neue Kleidung kaufen zu können und wenigstens einmal am Tag gut und warm zu essen.“ ff

High Five

Der Verein „HIGH FIVE“ bietet Action-Sport für bedürftige Kinder und Jugendliche aus schwierigen sozialen Verhältnissen. Seit der Gründung des Vereins 2010 haben mehr als 1000 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 16 Jahren an über 100 Workshops teilgenommen. mehr...

adventurecare

adventurecare ist ein gemeinnütziger Verein zur Verbesserung des Wohlbefindens von Kindern und ihren an Krebs erkrankten Eltern. Im Zentrum der Aktivitäten stehen kostenlose Abenteuer- und Erholungscamps in wunderbarer Natur. mehr...

enactus

Die Studentenorganisation enactus geht unternehmerisch an Hilfsprojekte heran. Das Münchener Team, in dem Studenten der LMU, der TU sowie der Hochschulen mitmachen, unterstützt derzeit gleich mehrere Projekte auf der ganzen Welt und wurde als „World Champion“ im „Enactus World Cup“ ausgezeichnet. Damit setzten sich die Münchner gegen 1.650 andere Studententeams durch. mehr...

Freudentanz

Das gemeinsame Tanzen bei „Freudentanz“ nimmt Flüchtlingen Angst und Heimweh – und baut Grenzen in den Köpfen ab. Denn durch Auftritte auf Festen, in Kirchen und Altenheimen machen die Flüchtlinge viele neue Kontakte. mehr...

Gute Tat

Die Stiftung Gute Tat betreibt eine bundesweite Internetplattform rund um das Thema bürgerschaftliches Engagement. Sie vermittelt Menschen, die sich unkompliziert und auch ohne langfristige Verpflichtung ehrenamtlich engagieren möchten, an gemeinnützige Organisationen. In und um München betreut sie inzwischen über 4500 Helfer. Zusätzlich unterstützt Gute Tat gemeinnützige Einrichtungen durch die Vermittlung von Sach- und Geldspenden sowie durch Kontakte zu Unternehmen. mehr...

Heroes

Für Jugendliche mit Migrationshintergrund sind Ehre, Unterdrückung, Sexualität, Toleranz und Gleichberechtigung oft Tabuthemen. Den Mut, darüber offen zu sprechen, bringen die Münchner „Heroes“ mit. Junge Männer mit Migrationshintergrund werden zu „Heroes“ ausgebildet, um in Workshops mit verschiedenen Rollenspielen einen Dialog in Schulklassen über diese Themen anzustoßen. mehr...

Inside @ School

Seit 2001 arbeiten Sozialpädagogen des Projekts Inside @ School als Vertrauenspersonen in inzwischen 11 Münchner Gymnasien und Realschulen. Es ist das einzige derartige Projekt für Prävention und Schulsozialarbeit in Deutschland, das zum großen Teil privat finanziert wird – unter anderem durch die Stiftung München. mehr...

Run 4 Trees

Der Benefizlauf „Run4Trees®“ in Unterhaching sammelt Spenden für Plant-for-the-Planet und für die Jugendarbeit des TSV Unterhaching – und bietet gleichzeitig ein wunderbares Lauferlebnis. mehr...

Skateboarding München

Skateboarding für alle ist das Ziel des gemeinnützigen Vereins. Zusammen mit einer Skateschule richtet er den vermutlich größten Skateworkshop für Kinder und Jugendliche in Deutschland kostenlos aus. 200 Jugendliche lernen dort unter der Anleitung von Profis Skate-Basics und Spaß an selbstständiger Bewegung. mehr...

My Life Films

Professionelle Filmemacher in England haben das Konzept von „My Life Films“ entwickelt. Sie produzieren wertschätzende, emotionale und sehr persönliche Filme für Menschen mit Demenz. Jetzt gibt es das Projekt auch in München. Die Finanzierung der Filme wird allein durch Spenden sichergestellt. mehr...

Weltweite Klänge

Bereits zum sechsten Mal hat die Jesuitenmission die einzigartige Konzertreihe „Weltweite Klänge“ veranstaltet. Rund 40 Jugendliche und junge Erwachsene von Schulen auf den Philippinen, in Indien, Paraguay, Kolumbien, Russland, Simbabwe, Deutschland und der Schweiz musizierte über alle Grenzen hinweg und sandten eine eindrucksvolle Friedensbotschaft aus. mehr...

Musik schafft Heimat

Mit dem Projekt »Musik schafft Heimat« bietet die Bayerische Philharmonie in dieser herausfordernden Zeit essentiell wichtige integrative Schlüsselerlebnisse für Flüchtlinge und baut eine ebenso erstmalige wie nachhaltige Brücke für und zu den Neuankömmlingen und späteren Münchner Mitbürgern. mehr...

HORIZONT e.V.

Der gemeinnützige Verein HORIZONT e.V. bietet Kindern mit ihren Müttern, die unschuldig in Not geraten sind, ein sicheres und liebevolles Zuhause auf Zeit. Ziel ist es, die Familien möglichst schnell in ein eigenverantwortliches Leben zurückzuführen, ihnen eine Wohnung sowie einen Ausbildungs- und Arbeitsplatz zu vermitteln. mehr...

Ich wähle mit e.V.

Der Verein Ich wähle mit e.V will als vollkommen parteineutrale Initiative mithelfen, die Wahlbeteiligung zu erhöhen. Denn mit den Wahlen nehmen die Bürgerinnen und Bürger als Souverän dieses Staates die Verantwortung in die eigenen Hände und legitimieren die Regierungen. mehr...

Stiftung ICP München

Unternehmen können ihre Büros verschlanken und gleichzeitig Gutes tun, indem sie Bürodienstleistungen an die Integrationsfirma der Stiftung ICP München auslagern. Menschen mit Cerebralparese erledigen sie mindestens genauso zuverlässig – nur eben etwas langsamer. Das Gleiche gilt für die Abrechnungen von Arztpraxen. mehr...